Hope and Fear on Trial

Atemlos durch die in der Nacht, weil das Atemgerät gestreikt hat: Doch was, wenn das Sozialamt einem das Geld für nächtliche Assistent*innen verweigert hat, man aber nur überlebt, wenn die Assistent*in sofort bei einem ist? Was, wenn man im Rollstuhl vor der Stairway to Heaven steht? Ab zum Highway to Hell? Muss man seine Hoffnung auf Erlösung herunterschrauben und seine Glückserwartungen reduzieren? Darf man überhaupt irgendetwas erwarten? Diese Fragen stellen Matthias Vernaldi und Rebecca Maskos, während sie mit Hoffnung und Furcht ins Gericht gehen.

 

Mondkalb (Mooncalf)

Bio – Rebecca Maskos

Rebecca Maskos

Rebecca Maskos engagiert sich in der Behindertenbewegung und arbeitet an ihrer Dissertation in Disability Studies. Als Autorin und Journalistin beschäftigt sie sich mit dem Thema Behinderung, dem Umgang mit dem alltäglichen ableism und Unabhängigkeitsfantasien.

Facebook | Twitter

Bio – Matthias Vernaldi

Matthias Vernaldi

Matthias Vernaldi hat Theologie studiert und zunächst als Priester gearbeitet. Er arbeitet als Tarot-Berater, Autor, ist Herausgeber von “Mondkalb – Zeitschrift für das organisierte Gebrechen” und Vorsi- tzender von ambulante dienste e.V. Er gründete “Sexybilities – Sexuality and Disability”. Wegen einer Muskelerkrankung ist er rund um die Uhr auf Assistenz angewiesen.

Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.