„Incidentally“

„Im Übrigen schreibe ich nicht nur über den Körper, sondern habe selbst auch einen Körper“ – es ist schlichtweg unmöglich, dass ich meinen Körper ignorieren würde. Wenn man über den immanenten Wert des Körpers an sich schreibt, begegnet man stets der Schwierigkeit, dass Lesen, Schreiben und Denken nicht dasselbe sind wie Berühren, Spüren und Wissen. Es ist wesentlich leichter, davon zu lesen, dass wir die traditionellen Schönheitsideale, unsere Auffassung von Arbeit oder unsere Wertvorstellungen überwinden sollten, als tatsächlich etwas zu verändern. In diesem Stück werde ich zu einer Black Funkadelic-Diva von unvoreingenommener Vergangenheit und grandioser Zukunft, die sich als trockengelegte Synchronschwimmerin wie eine entfernte Wiedergängerin der Ziegfeld Follies in der Asymmetrie ihres Körpers aalt. Ist der Ort, an dem Hoffnung und Furcht zusammenkommen, unser Mut? Dieses Stück zumindest ist mutig, während es sich zugleich über Menschen lustig macht, die in meinem lasziven kurvigen Körper nach Spuren von Mut suchen. – Neve Be

 

Bio – Neve Be

Neve Be

Neve Be versteht sich als Black Disabled Queer Femme, als Performance-Terroristin mit sudanesischen, schottischen und deutsch-italienischen Vorfahren. Be hat Tanz, Theater, Disability Studies und Visual Culture am Hampshire College studiert. Parallel begann Be eine Pornokarriere (als Lyric Seal) und beteiligte sich am Performanceprojekt „Sins Invalid“, das für Menschen mit Behinderung eintritt. Be lebt als Tänzer*in, Performer*in, Performancekünstler*in und Regisseur*in in Seattle.

Queerporntv | Blog | Twitter
Instagram @lyricsealxxo | Instagram @littlebeasthood

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.